Adobe Photoshop CC

Adobe Photoshop CC

Adobe PhotoshopCC - Grundlagen

Informationen

Adobe Photoshop ist Dreh- und Angelpunkt der AdobeCreativeCloud und ist wohl weltweit die bekannteste und vielseitigste Software für digitale Bildbearbeitung. Durch die enge Integration mit den anderen Programmen der AdobeCreativeCloud – Illustrator, AfterEffects, InDesign, Muse, InDesign, Acrobat, Dreamweaver, etc. – lassen sich Aktualisierungen im Nu erledigen – und Photoshop ist heute aus dem Kreativ- und Marketingalltag nicht mehr wegzudenken. Dem Anwender stehen ausgereifte und höchst professionelle Funktionen für alle denkbaren Bildkreationen, -verbesserungen und -verfremdungen sowie für 3D-Bildbearbeitung und Composing, Videobearbeitung und Bildanalyse zur Verfügung.

Zielgruppe

Fotografen, Web-/Screen-Designer, Grafiker, Multimedia-Produzenten, Anwender und Mitarbeiter aus den Bereichen Werbung, Druckvorstufe, Öffentlichkeitsarbeit die die Grundlagen für eine professionelle und qualitativ hochwertige Bildbearbeitung lernen wollen. Anwender in Werbeagenturen und Marketingabteilungen.

Seminarziel

In diesem Seminar erlernen Sie die grundlegenden Techniken, die nötig sind, um mit Photoshop sinnvoll zu arbeiten: Programmeinführung, wichtige Voreinstellungen des Programms, Ebenentechnik, die unterschiedlichen Farbräume für Print und Digital, Freistellen, Auswahlen erstellen und Maskieren – als unumgängliche Voraussetzungen für einen professionellen Einsatz des Programms sind Thema des Grundkurses.

Voraussetzungen

Das Seminar wird für Windows und Mac OS X angeboten. Grundlegende Anwenderkenntnisse des gewählten Betriebssystems werden vorausgesetzt.

Trainingsinhalte

  • Vergleich: Illustrator, Photoshop, InDesign, AfterEffects – was wofür?
  • Werkstatt: Arbeitsoberfläche, Werkzeuge, Menustruktur, Bedienfelder Photoshop ist ein Bolide – sowohl was den Programmeinsatz als auch die Einstellungen von Werkzeugen, Menus und Bedienfeldern des Programms betrifft. Um sich in diesem Dschungel zurechtzufinden, lernen Sie hier die wichtigsten Grundeinstellungen des Programms, das Anlegen von Arbeitsbereichs-Layouts für unterschiedliche Aufgaben und das Einrichten der Arbeitsoberfläche kennen. Sinnvolle Tastenkürzel ergänzen diesen Part.
  • Unterschied Pixel versus Vektor: Grundlagen der Farbbildbearbeitung – In Photoshop lassen sich Fotos und Grafiken importieren und bearbeiten, so wie eigene Grafikinhalte selbst erstellen: diese können pixelbasiert sein oder als Vektorobjekte angelegt werden – wenn es z.B. um Vorbereitungen für Web-Layouts geht. Was ist der Unterschied? Was muss beachtet werden? Welche Werkzeuge kommen wofür zum Einsatz –
  • Navigationskünstler:
    Zoomen, Hand-Werkzeug, Fenstermodi – grundlegende Techniken der Navigation
    Sicherer Umgang mit den Werkzeugen, um Bilddetails zu vergrößern oder zu verkleinern, die Dokument-Fensteransicht zu wechseln, oder das Bild innerhalb des Dokuments zu verschieben und zu einzelnen Bildbereichen zu navigieren erleichtern das Arbeiten auch mit sehr großen Dokumenten. Die wichtigsten Tastenkürzel erleichtern den schnellen Wechsel und erlauben intuitives Arbeiten.
  • Ein Composing – 1000 Ebenen!
    Ebenenpalette beherrschen – das A & O für umfangreiche Bild-Composierungs
    Der professionelle Umgang mit der Ebenenpalette erspart viel Zeit beim Arbeiten mit umfangreichen Bildcomposings und Dokumenten sowie für Export-Aufgaben für andere Programme der CreativeSuite. Benennen, Gruppieren, Auszeichnen von Ebenen, die Ebenenpalette, ihre Symbole und Optionen sind Thema dieser Sequenz.
  • Datei anlegen oder Dokument öffnen: Unterschiede in der Handhabung vorhandener Dokumente im Gegensatz zu einem eigenen neuen Dokument Ebenenpalette und Bildeinstellungen verhalten sich unterschiedlich, ob Sie ein Foto öffnen oder ein eigenes Dokument erstellen. Welche das sind, und was Sie beachten müssen, lernen Sie hier.
  • Der richtige Bildausschnitt am richtigen Ort:
    Transformieren, Verschieben- und Freistellung/Zuschneiden
    Das Verschieben, Zuschneiden, Drehen, Skalieren, Transformieren und Freistellen von Grafiken und Bildelementen gekonnt beherrschen. Optionen und Einstellungen des Verschieben- und des Freistellen-Werkzeugs ändern und anpassen in der Optionsleiste, sowie die sinnvollen Tastenkürzel werden hier anhand sinnvoller Beispiele erklärt und geübt.
  • Die Qual der (Aus)wahl: Auswahlen als Voraussetzung für das Arbeiten mit Masken, die Auswahlwerkzeuge & die Kanälepalette Der Profi schneidet nicht aus, er maskiert oder stellt Bildelemente frei – das unterscheidet ihn vom Amateur. Oft benötigt man nur bestimmte Teile von Bildern, um daraus Kompositionen aufzubauen, oder diese in andere Elemente einzubauen. Diese benötigten Bereiche werden ausgewählt und mittels Maskierung „freigestellt“. Photoshop bietet eine Unzahl von Möglichkeiten, um einfache und auch sehr komplexe Bildbereiche auszuwählen um daraus später komplexe Masken zu erstellen. Hier lernen Sie die Auswahlwerkzeuge für pixelbasiertes Auswählen kennen, das Abspeichern und das Laden von Auswahlen, sowie die Kombination von Auswahlen. Ein Blick in die Kanälepalette, als schneller Zugang zu den Auswahlen rundet diese Sequenz ab. Sinnvolle Tastenkürzel kommen zum Einsatz.
  • Masken – nicht nur in Venedig:
    Manuelles und automatisches Maskieren von Bildelementen –
    Hier lernen Sie eines der Haupteinsatzgebiete von Photoshop kennen – das Maskieren, also das Ausblenden bestimmter Bildelemente ohne diese wegzuschneiden, um bei Bedarf den ausgeblendeten Bereich optimieren, erweitern und anpassen zu können – dies erlaubt den flexiblen Umgang und Einsatz von Bildelementen in der Kombination. Der Umgang mit der Ebenenmaske, das Optimieren der Maske, das ein- und Ausblenden, sowie die Verlaufsmaske sind Thema dieser Sequenz. Zum Verfeinern der Masken lernen Sie auch das Pinsel-Werkzeug mit seinen genialen Möglichkeiten kennen.
  • Mein erstes Composing – Bildmontage aus Einzelbildern Um das erlernte zu vertiefen erstellen Sie eine kleine Bildmontage aus verschiedenen Einzelbildern: Zum Einsatz kommen Auswahlen und Masken, der Pinsel, sowie Verschiebe- und Freistellungswerkzeug im Zusammenspiel.
  • Trau keinem Photo, das du nicht selbst gefälscht hast:
    Die Werkzeuge der Photo-Retusche
    Grafiken und Fotos liegen nicht immer in einem idealen Zustand vor: Kratzer, Blendenflecke, störende Vignettierungen der Blende, Verzerrungen bei Architekturaufnahmen, Farbunstimmigkeiten oder einfach kleine Hautunreinheiten oder störende Telefonleitungen – sind nur einige der Dinge, die sich mit bestimmten Techniken korrigieren lassen. Photoshop bietet dafür ein ganzes Arsenal von Werkzeugen und Einstellungen. Wir werfen einen ersten Blick darauf.
  • Photoshop kann auch „Vektor“: Pfade, Formen und Text – Vektorbasiertes Arbeiten Für Web-Layouts brauchen Sie geometrische Formen für Schaltflächen, für komplexe Freisteller sind Pfade das A&O, für saubere, scharfe Beschriftungen brauchen Sie editierbaren Text – all das erfordert als Grundvoraussetzung vektorbasierte Objekte. Sie lernen einfache Formen zu erstellen und diese anzupassen; das Arbeiten mit Text und den Texteinstellungen von Photoshop ist ebenso Thema wie Maskentext und Textverformungen. Für komplexe Freisteller lernen Sie den professionellen Umgang mit dem Zeichenstift-Werkzeug kennen. Ebenso lernen Sie die Bearbeitung der Pfade mit den entsprechenden Werkzeugen kennen und das gekonnte Zusammenspiel von Pfad- und Auswahl-Werkzeug.
  • RGB, CMYK oder besser Lab? Color-Management – was & bitte wozu? Hier lernen Sie die unterschiedlichen Farbmodi und (Arbeits)-Farbräume kennen und warum das wichtig ist. Sie mischen sich eigene Farben, Farbtöne & Verläufe an und optimieren diese. Auch den Unterschied zwischen den Farbspeicherformaten .ASE und .ACO lernen Sie kennen.
  • Anhübschen & Aufpeppen: Pinsel, Filter & Effekte Viele Werkzeuge in Photoshop basieren auf dem Pinselwerkzeug, daher ist es sinnvoll, um die Einstellungen und Möglichkeiten zu wissen. Zudem kann man coole Effekte mit den Pinsel- - oder besser – Werkzeugspitzen von Photoshop erzielen. Mit Filtern und Effekten lassen sich Bildelemente umfangreich optimieren.
  • Zu dunkel – zu hell – farbstichig – flau? Bilder optimieren in Photoshop Lernen Sie hier den professionellen Einsatz von Einstellungsebenen wie Tonwertkorrektur, Gradationskurven und Farbton-Sättigung kennen, um erste Bildkorrekturen vorzunehmen.
  • Ich bin fertig: Speichern und Export: Lernen Sie hier die Exportformate für weitere Anwendungen kennen und lassen Sie sich zeigen, wie Sie Bilder für das Web optimieren & speichern können.

Kursinformationen

€ 1.080
zzgl. Mwst

Dauer: 3 Tage
Zeit: 09:00 Uhr – 16:00 Uhr
Termin: nach Vereinbarung
Ort: nach Vereinbarung

Gruppen-/Firmentraining Preis erfragen

Auch als Webinar buchbar Preis erfragen

Buchen Sie jetzt!